Phelsuma malamakibo


Steckbrief

Phelsuma malamakibo
Name: Phelsuma malamakibo
  • deutsch: Malamakibo Taggecko
  • englisch: -
Herkunft: Süd Madagaskar
Lebensraum: Bäume, Büsche, Felsen
Aktivität: tagaktiv
Größe:
  • Männchen: bis 14cm Gesamtlänge
  • Weibchen: bis 13cm Gesamtlänge
Futter: Insekten, Obst / Fruchtbrei
Sozialverhalten:
  • Einzelhaltung
  • Paarhaltung
Fortpflanzung: ovipar
  • Anzahl Eier: 2
  • Eikleber

Der Name leitet sich von dem madagassischen "muh lam uh kee boo" ab, was so viel wie "sanfter Bauch" bedeutet, und auf die feine und ungekielte Bauchbeschuppung bezogen ist.

 

Der Grundfärbung ist Dunkelgrün, welches zeitweise in ein blau-metallische Färbung übergeht. Am Rücken sind rötlich braune Punkte zu finden. Der Bauch ist schmutzig weiß.

 

Das besondere an diesen Taggeckos ist ihr Lebensraum. Als einige wenigen Phelsumen sind sie auch Felsenbewohner abhängig vom Lebensraum. Dieser erstreckt sich von etwa 800 bis 1950m. In den höher gelegenen Lebensräumen werden, wie bereits erwähnt, Felsen bzw. Steinformationen bewohnt. In den unteren Regionen sind die Geckos aber auch auf Bäumen zu finden.


Unsere Tiere

aktueller Besatz: 1.1

Petros

Geschlecht: männlich

Alter: 06/2016

Kibo

Geschlecht: weiblich

Alter: 07/2016

Weitere Fotos sind auf unserer Facebookseite zu finden.


Terrarium

Phelsuma malamakibo terrarium

Bewohner: Petros & Kibo
Material: Glas
Maße: 45x45x90cm
Beregnungsanlage: 1 Düse
Beleuchtung:

  • Grundbeleuchtung: 1 x 39W T5 (geht über 2 Terrarien)
  • Nebenspot: 1 x 35W UV Metalldampflampe

Zucht

Verpaarung

Damit die Tiere zur Fortpflanzung schreiten, wird eine kühlere Winterhaltung benötigt. Das haben wir in der ersten Saison bemerkt: anscheinend war die Wintersimulation unzureichend - die Tiere haben sich nicht verpaart.

Steigen nach der kühlen Phase im Frühjahr die Temperaturen wieder, kommt es zu Paarungen. 

Eiablage

Die Eier werden bei uns auf die Terrariumscheibe geklebt. Das macht eine Entnahme der Eier unmöglich. Diese werden mit einer adaptierten Heimchenbox umschlossen, damit die Schlüpflinge nicht von den Eltern gejagt werden können.

Aufzucht der Jungtiere


Weiterführende Links & Literatur

Links

Literatur

siehe Bibliothek